Avv. Melchiorre Scalia

STUDIO LEGALE SCALIA

RELAZIONI GIURIDICHE ITALO-TEDESCHE

Mole Antonelliana

Italiano German English

Besteuerung der von in Italien nicht ansässigen Personen empfangenen Einkünfte aus auf dem italienischen Staatsgebiet geleisteter nichtselbständiger Arbeit

Von in Italien nicht ansässigen Personen empfangene Einkünfte aus auf dem italienischen Staatsgebiet geleisteter nichtselbständiger Arbeit sind nach dem italienischen EStG in Italien steuerpflichtig.

Das Prinzip bleibt immer gleich, auch wenn der Arbeitsnehmer in einem Staat (Deutschland) ansässig ist, das mit Italien ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung abgeschlossen hat. Auch in diesem Fall sind die Einkünfte nämlich in dem Land (Italien) besteuert, wo die nichtselbständige Arbeit geleistet wird.

Die Einkünfte, welche aus der in Italien geleisteten nichtselbständigen Arbeit stammen, werden nach dem oben genannten Abkommen in dem Land besteuert, wo der Arbeitsnehmer ansässig ist, wenn

  • a.   der Empfänger sich im anderen Staat insgesamt nicht länger als 183 Tage während des
          betreffenden Steuerjahrs aufhält und
  • b.   die Vergütungen von einem Arbeitgeber oder für einen Arbeitgeber gezahlt werden, der
          nicht im anderen Staat ansässig ist, und
  • c.   die Vergütungen nicht von einer Betriebsstätte oder einer festen Einrichtung getragen
          werden, die der Arbeitgeber im anderen Staat hat.

Aufsichtsrats- oder Verwaltungsratsvergütungen und ähnliche Zahlungen, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Person in ihrer Eigenschaft als Mitglied des Aufsichts- oder Verwaltungsrats einer Gesellschaft bezieht, die im anderen Vertragsstaat ansässig ist, können im anderen Staat besteuert werden.

In Italien wird die Einkommenssteuer im Wege des Systems des Quellensteuerabzugs und der Steuererklärung (für die eventuelle Differenz) erhoben.

NEWS
  • Il ''fatto diverso'' secondo l'interpretazione dell'articolo 423, comma 1, c.p.p.

    La abnormità per carenza di potere in astratto ricorre quando il giudice esercita un potere non attribuitogli dall'ordinamento...

  • Pratica legale: quando l’Ordine può negare il certificato di compiuta pratica?

    L’esito positivo del periodo di formazione teorico-pratica presso gli uffici giudiziari del praticante legale viene valutato ai fini del compimento della...

  • Regolamento Dora: obbligo di Cybersecurity per il mondo fintech

    Lo scorso 10 novembre è stato approvato il regolamento DORA (Digital Operational Resilience Act). Lo scopo della nuova regolamentazione è quello di incrementare le misure di sicurezza a favore della resilienza e della sicurezza informatica del settore finanziario. DORA prevede l’attuazione di una serie di misure di sicurezza obbligatorie, volte a garantire l’integrità delle informazioni e la cybersicurezza dei servizi. La sua operatività impatterà in maniera significativa sull’attività dei destinatari, che saranno tenuti, altresì, a rendicontare il costante aggiornamento delle misure attuate.