Avv. Melchiorre Scalia

ANWALTSKANZLEI SCALIA

DEUTSCH-ITALIENISCH RECHTSVERHÄLTNISSE

Mole Antonelliana

Italiano German English

Über mich

Avv. Melchiorre Scalia ist in dem 1975 in Bologna geboren und wohnt in Turin. Nach der Abitur am humanistischen Gymnasium schließt sein Studium mit 110/110 und Lob bei der juristischen Fakultät der Università degli Studi Turin und zwei Jahre später wird als Avvocato zugelassen.

Schon vor dem Abschluss fährt er nach Deutschland und da hält sich auf, um das Studium der deutschen Sprache zu unternehmen und seine Diplomarbeit zu schreiben. Das schnelle Lernen der Sprache und der Grundlagen des deutschen Rechts ermöglichen ihm, in den folgenden Jahren bei berühmten Anwaltskanzleien in Frankfurt und Hannover zu arbeiten und Erfahrung in dem Bereich des internationalen Privatrechts besonders mit Bezug auf die Rechts- und Handelsverhältnisse zwischen Italien und Deutschland zu sammeln.

In dem 2003 fängt Avv. Scalia eine Doktorarbeit in deutscher Sprache bei der Georg August Universität Göttingen unter der Betreuung von Prof. Okko Behrends an, Romanisten und Zivilisten internationalen Rufs. Als Doktorand der Georg August Universität Göttingen zieht Avv. Scalia in dem 2004 nach Oxford hin, wo er sich ein Jahr aufhält, um das britische Common Law näher kennenzulernen und die Kenntnis der englischen Sprache zu vervollkommnen.

Avv. Scalia ist seit dem 2003 bei der Turin Anwaltskammer angemeldet und seit dem 2015 ist zur Ausübung der anwaltlichen Tätigkeit vor dem Gerichtskassationshof und den höchsten Gerichtsbarkeiten in Italien zugelassen. In dem 2009 gründet Avv. Scalia die Anwaltskanzlei SCALIA, die besonders in dem Bereich des internationalen Privatrechts tätig ist und Sitz in Turin und Mailand hat.

NEWS
  • Il ''fatto diverso'' secondo l'interpretazione dell'articolo 423, comma 1, c.p.p.

    La abnormità per carenza di potere in astratto ricorre quando il giudice esercita un potere non attribuitogli dall'ordinamento...

  • Pratica legale: quando l’Ordine può negare il certificato di compiuta pratica?

    L’esito positivo del periodo di formazione teorico-pratica presso gli uffici giudiziari del praticante legale viene valutato ai fini del compimento della...

  • Regolamento Dora: obbligo di Cybersecurity per il mondo fintech

    Lo scorso 10 novembre è stato approvato il regolamento DORA (Digital Operational Resilience Act). Lo scopo della nuova regolamentazione è quello di incrementare le misure di sicurezza a favore della resilienza e della sicurezza informatica del settore finanziario. DORA prevede l’attuazione di una serie di misure di sicurezza obbligatorie, volte a garantire l’integrità delle informazioni e la cybersicurezza dei servizi. La sua operatività impatterà in maniera significativa sull’attività dei destinatari, che saranno tenuti, altresì, a rendicontare il costante aggiornamento delle misure attuate.